BESENREISER veröden – SCHONEND, SCHNELL UND SCHMERZFREI

Besenreiser werden bei uns nach aktuellem medizinischem Kenntnisstand und mittels neuster und bewährter Medizintechnik sklerosiert/verödet. Was die für Sie und Ihre Beine die beste Therapiemethode ist, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, wird in einem persönlichen Aufklärungsgespräch , das jeder Behandlung vorausgeht, individuell besprochen.

BESENREISER – KRANKHEITSBILD UND MEDIZINISCHE ENTSTEHUNG

Besenreiser oder retikuläre Varizen sind kleine erweiterte Äderchen in der oberen Hautschicht der Beine, die mit Blut gefüllt sind und sich netzartig durch die obere Hautschicht, häufig mit störendem Erscheinungsbild, zeigen. Grundsätzlich entstehen sie so: Normalerweise fließt das Blut aus dem oberflächlichen Venensystem in das tiefergelegene und wieder zurück zum Herzen – entgegengesetzt der Schwerkraft. Die Venenklappen verhindern dabei den Rückfluss des Blutes- schließen diese nicht richtig, dann staut sich das Blut in den Gefäßen der Beine – die oberflächlichen Venen erweitern sich sack- oder knötchenförmig zu Krampfadern, retikulären [netzartigen] Varizen oder präsentieren sich als feine Besenreiser.
Generell können Besenreiser an allen Stellen der Beine entstehen. Prädisponierend treten sie an Oberschenkel, Kniekehle, Innenseiten der Unterschenkel und den Fußrändern auf. Sie scheinen durch die Haut als dunkelblaue, rötliche oder hellrote Gefäßbäumchen. In der Regel stellen sie jedoch vor allem ein kosmetisches bzw. ästhetisches Problem dar. Größenabhängig können sie Juckreiz, Hitze- oder Stauungsgefühl (schwere Beine am Abend) verursachen und bereiten besonders in den Sommermonaten, der Schwangerschaft oder statischer Belastung bei längerem Stehen Beschwerden.
Besenreiser betreffen Männer wie Frauen, wobei als eine der häufigsten Ursachen die erbliche Veranlagung die größte Rolle spielt. Verstärkend wirken sich, vor allem bei Frauen, Faktoren wie Hormone, Schwangerschaft, Bindegewebsveränderungen sowie im Allgemeinen Übergewicht, Ernährung und körperliche Inaktivität / mangelnde Bewegung auf die Entstehung und Häufung aus.

BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN VON Varizen und BESENREISERN

Was kann man also gegen Krampfadern und Besenreiser tun? Grundsätzlich gibt es einige – je nach Schweregrad-, unterschiedliche Möglichkeiten (alt bewährte und neue Methoden) um Besenreiser gut zu bekämpfen:
Zu dem nicht-operativen gehören die Ablation mittels Radiofrequenz, eine Laserbehandlung oder Schaumsklerosierung durch das Einspritzen eines lokal wirksamen Medikaments.
Nicht jede Behandlungsmöglichkeit kommt für jeden Kunden in Frage, im ärztlichen Aufklärungsgespräch muss dies genauer eruiert werden. In den häufigsten Fällen ist die Schaumsklerosierung der Goldstandard bzw. Mittel der Wahl und hat sich durch viele medizinische Studien bis heute bewährt. Hierdurch lässt sich eine kurative sowie ästhetische Therapie mit einem sicht- und tastbar gutem Ergebnis erzielen, da diese durch die Schaumverödung diese Gefäßverästelungen dauerhaft verschlossen (fibröse Okklusion) und durch biochemische Umwandlungsprozesse ( (lytische Aktivität) „ unsichtbar“ werden können.

BESENREISER ENTFERNEN DURCH VERÖDEN – SKLEROSIERUNG – Schaumsklerosierung

Die klassische und heutzutage weiterhin effektivste Behandlungsmethode zur Bearbeitung von Besenreisern ist die Verödung, im Medizin-Jargon Sklerosierung genannt. Bei diesem phlebologischen Verfahren spritzt die Ärztin mit einer feinen Nadel ein Verödungsmittel in die Vene bzw. den Besenreiser. Das führt zu einer gewollten Reizung bzw. Entzündung der Venenwand. Dies bewirkt, dass sich das Blutgefäß sich verschließt, verklebt und schließlich stillgelegt wird, danach löst es sich langsam auf. Neben der eben beschriebenen Flüssigsklerosierung gibt es auch die Schaumsklerosierung. Der Unterschied der beiden Methoden ist, dass bei der Schaumsklerosierung das Einspritzmittel vorher aufgeschäumt wird, was zur Folge hat, dass ein stärkerer Effekt (durch das Verdrängen des Bluts aus der dem Venenabschnitt und längere Wirkdauer) auf die kranken Venen hat. Die Ärztin kann damit auch größere Gefäße bis hin zu kleinen Krampfadern erfolgreich ausschalten, dies ist auch aus medizinischer Sicht vorteilhaft, da diese nicht mehr am Blutkreislauf teilnehmen und mögliche Beschwerden zurückgehen. Zeitweilig kann es zu geringen Schmerzen sowie Wärmegefühl an der Einstichstelle kommen. Nach dem Eingriff wird empfohlen, einen Druckverband und Kompressionsstrümpfe für 1 Tag (reicht vollkommen) zu tragen und einen kurzen Spaziergang von etwa 15 min zu machen. Hiernach kann man problemlos dem gewohnten Tagesablauf nachgehen, eine Arbeitsunfähigkeit oder körperliche Einschränkung ist nicht zu erwarten. Am nächsten Morgen können die Pflaster entfernt und geduscht werden.

Sklerosierungen/Schaumsklerosierungen sind minimal-invasive Eingriffe und können ambulant im Rahmen mehrerer Sitzungen erfolgen, d.h. ein Krankenhausaufenthalt ist nicht notwendig. Die Dauer einer Sitzung/Schaumsklerosierung beträgt circa 30 Minuten. Da die Verödung in den Bereich der ästhetisch-kosmetischen Behandlung fällt und lediglich dem Zweck der optischen Verbesserung dient, sind diese Kosten in Regel Privatleistungen.

Verödung von Besenreisern: die Vorteile auf einen Blick
– Ambulanter Eingriff
– Dauer je Eingriff: circa 30 Minuten

Quellen:
Venenchirurgie, Wolfgang Hach, Schattauer Verlag 2007 (bekanntes Standardwerk)
Chirurgie für Studium und Praxis 2020/21 M. Müller et al.