kavitation-ultraschall-01 kavitation-ultraschall-02

Kavitation/Ultraschall

Bearbeitung Ihrer Fettdepots – Fragen und Antworten zur Ultraschallbehandlung

Was macht die Ultraschallbehandlung so einzigartig?

In der Hand eine/s/r speziell geschulten Mitarbeiter/in könnte die Ultraschallbehandlung eine hervorragende Möglichkeit, die klassischen Problemzonen, wie (Baby) Bauch, Rücken, Hüften, Po, Reiterhosen, Oberschenkel, Waden und Oberarme zu bearbeiten. Die Behandlung ist nicht invasiv und könnte den Umfang die behandelten Körperregionen ohne die Risiken einer Narkose und ohne einen chirurgischen Eingriff reduzieren. Die Behandlung ist sanft, schmerzfrei.

Welche Behandlungsergebnisse könnten zu erwarten sein?

Erfahrungen in meiner Praxis zeigen in den allermeisten Fällen bereits nach der ersten Behandlung schöne Straffung und Bearbeitung des Umfangs. Lediglich in wenigen Einzelfällen kann es zu keiner oder nur geringer Reduktion kommen. Unter Verzicht auf die konkrete Benennung von cm-Angaben oder Gewichtsangaben ist es möglich, an den nötigen Stellen in mehreren Sitzungen nicht unerheblich Fett gezielt  zu bearbeiten. Direkt nach einer Behandlung kann auf Grund des Austritts des Fettes in die Zellzwischenräume und der Emulgation das Gewebe praller erscheinen. Der endgültige mögliche Erfolg der einzelnen Behandlung ist daher ca. drei-zehn Tagen nach der Behandlung sichtbar.

Werden die Fettzellen dauerhaft entfernt?

Die Fähigkeit zur Teilung und damit zur Vermehrung verlieren die Fettzellen weitestgehend im Kindesalter. Danach können sie sich dann nur noch mehr oder weniger füllen. Eine Ultraschallbehandlung könnte jedoch die Zellmembran der Fettzellen zerstören. In diesem Falle könnten sie sich daher weder neu füllen noch neu bilden.

Ist die Wirkung wissenschaftlich nachgewiesen?

Auf dem dermatologischen Weltkongress im Oktober 2007 in Buenos Aires wurden dem Fachpublikum mehrere Studien präsentiert. Die Effizienz von Niederfrequenz-Ultraschall bei der Behandlung von Unterhautfettgewebe wurde darin untersucht. vgl. hierzu die nachfolgenden wissenschaftlichen Studien über die mögliche Wirksamkeit  der Fettreduzierung mittels Ultraschall: Nazzareno Kammarota, MD – Department of Dermatological Sciences, Univercity of Florence, Italy and Takahiro Fujimoto, MD, PhD, – MBA – Clinic Koujimachi, Chiyoda-ward, Tokyo, Japan : Clinical Evaluation of the effect of low frequency ultra sonic waves on localized fat. A new approach in body contouring and fat reduction Jacques Otto, M.D., Cosmedicate, London, UK : Non Invasive Ultrasonic Body Contouring – Initial Experience

Für wen ist diese Methode geeignet?

Entwickelt wurde die Methode, um normal- bis leicht übergewichtigen, aber auch schlanken Frauen und Männern den Wunsch nach einer besseren Körperkontur zu erfüllen. Die Behandlung könnte eine Alternative, im Falle der Wirksamkeit sein, die trotz ausreichender Bewegung und vernünftiger Ernährung eine effektive Reduktion des hartnäckigen Wohlstandsfetts im Unterhautfettgewebe an den Problemzonen wünschen. Aber Achtung: Die Behandlung ist kein Ersatz für gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung! Diese sollten Sie unbedingt beibehalten.

Welche Körperzonen könnten behandelt werden?

Grundsätzlich ist eine Behandlung am gesamten Körper – außer dem Gesicht – möglich. Insbesondere aber in den Bereichen Bauch, Hüfte, Oberschenkel, Knie und Oberarme sowie das Behandeln bzw. die Bearbeitung von Cellulite (Orangenhaut).

kavitation-ultraschall-03

Was muss ich vor der Behandlung beachten?

Für einen gut funktionierenden Stoffwechsel ist der gesunde Einklang des Säure-Basen-Haushalts im Körper immens wichtig. Vor der Behandlung ist deshalb die Einnahme von Säure-Basen-Vitalstoffen sehr zu empfehlen. Mit der Einnahme sollten Sie eine Woche vorher oder direkt vor der ersten Behandlung beginnen. Trinken Sie 3 bis 4 Tage vor der Behandlung mindestens 2,5 bis 3 Liter stilles Wasser am Tag. Dies erhöht den Flüssigkeitshaushalt in den Zellen und beschleunigt somit auch den Fettabbau.

Wie lange dauert eine Behandlung und wie oft sollte sie wiederholt werden?

Wir möchten, dass Sie zufrieden sind. Wann das der Fall sein wird ist individuell ganz unterschiedlich. Nach meiner Erfahrung sind je nach Befund für jeden Behandlungsbereich zwischen vier und zehn Behandlungen in Intervallen von sieben bis zehn Tagen notwendig. Die Ultrasschallbehandlung in Verbindung mit der Unterduckbehandlung oder Readiofrequenzbehandlung (je nach Hautbild) dauert durchschnittlich ca. 60 Minuten.

Was passiert eigentlich mit dem Fett?

Fettzellen bestehen hauptsächlich aus triglyceridreichen Lipidkügelchen, welche 80-90% des Zellanteils ausmachen. Übrige Bestandteile sind hauptsächlich Wasser, Proteine und Nukleinsäuren. Während der Behandlung werden die Zellmembranen der Fettzellen instabil und durchlässig für das in der Zelle gespeicherte Fett. Im Falle der Wirksamkeit soll das freigesetzte Fett wird zusammen mit den Zellresten durch körpereigene Prozesse abgebaut werden. Jedes Fettmolekül wird in Glyzerin und drei Moleküle freier Fettsäuren umgewandelt. Glycerin ist wasserlöslich, wird durch das Lymphsystem abtransportiert und in Energie umgewandelt. Jene Fettsäuren, die sich in Wasser nicht lösen, werden zunächst an Eiweiße gebunden und zur Leber transportiert, wo sie zusammen mit Lipiden aus der Nahrung weiterverarbeitet werden. Die Fettmenge, die durch eine Ultraschallbehandlung freigesetzt wird, ist im Vergleich zur Kapazität des Körpers, Fett zu verarbeiten, nur klein.

Wie kann ich sicher sein, dass das freigesetzte Fett vom Körper verarbeitet wird?

Es gibt Hinweise darauf, dass die Veränderungen des Fettgewebes und das freigesetzte Fett durch körpereigene Vorgänge gut aufgefangen werden. Das Fett würde sich somit nicht in relevanten Mengen im Blut oder in der Leber ansammeln.

Wie könnte es sein, dass das Gewebe um die Fettzellen herum nicht geschädigt wird?

Die Anwendung von niederfrequenten, gebündelten Schallwellen ist ein insbesondere in der Medizin bereits etabliertes Verfahren. So finden bspw. Stoßwellen bei der Entfernung von Nieren- und Gallensteinen ihre Anwendung. In der Embryologie wird mittels Ultraschall nach Geburtsfehlern gesucht, in der Kardiologie werden damit Herzkrankheiten, in der Ophthalmologie Netzhauterkrankungen erkannt. Auch als Wärmetherapie zur Linderung arthritischer Gelenksschmerzen wird Ultraschall eingesetzt. Durch umfangreiche Studien wurde untersucht, ob bei der Behandlung wichtigen Strukturen wie Muskelgewebe, Nerven oder Blutgefäße verletzt werden können. Die gebündelte Ultraschallenergie soll nur vom Fettgewebe absorbiert werden, während die umgebenden Gewebe unbeeinflusst bleiben soll. Zusätzlich wird die Energie des Behandlungskopfes stoßweise abgegeben, womit sich auch die Erwärmung des Gewebes minimiert wird.

Warum sind Leber, Niere und Darm so wichtig?

Als zentrales Organ des Fettstoffwechsels muss die Leber das freigesetzte Fett für den Körper verwertbar machen und muss dazu Energie aufwenden. Ist sie vorgeschädigt oder sehr belastet, sollte sie zunächst regeneriert werden. Während der Behandlung könnten im Fettgewebe abgelagerte Schadstoffe freigesetzt werden. Diese müssten dann in der Leber entgiftet und über Niere und Darm ausgeschieden werden. Dazu müssen sie gut funktionieren oder entsprechend unterstützt werden. Kopfschmerzen oder Übelkeit können ein Zeichen übermäßiger Schadstoffbelastung sein.

Welche Kontraindikationen bestehen?

Auch für die Ultraschallbehandlung gibt es Kontraindikationen. Absolute Kontraindikationen sind:

  • Herzschrittmacher
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Bei akuten lokalen Entzündungen im Bereich des Entzündungsherdes, die in den zu behandelnden Bereich fallen
  • Gefäßläsionen und Kapillarfragilität
  • Auf offenen Wunden und bestehenden Hauterkrankungen
  • Auf krebsartigen Geschwülsten, Tumoren
  • Venenentzündungen
  • Thrombosen
  • Metallprothesen oder medizinische Transplantate im Bereich des Behandlungsgebietes

Bei den folgenden Kontraindikationen ist die Behandlung nur nach ausdrücklicher Zustimmung des behandelnden Arztes durchzuführen:

  • Bei spastischen Störungen der Muskulatur
  • Nach schwerwiegenden chirurgischen Eingriffen
  • Bei schweren Herzrhythmusstörung
  • Diabetes
  • Eingeschränkte Nieren- und Leberfunktion

Im Zweifel befragen Sie bitte vor einer Behandlung Ihren Facharzt!

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Nach meinen Erfahrungen kann es zu einem leichtem Ziehen im Bauchbereich und eventuell auch leichtem Durchfall kommen.

Ist dies eine Methode, um viel Gewicht zu verlieren?

Nein. Die Behandlung soll individuell die kleinen Problemzonen bearbeiten, die auch bei Sport und ausgewogenem Lebensstil nicht verschwinden. Die Ultraschallbehandlung allein eignet sich bei starker Adipositas daher nicht zur Gewichtsreduktion. Ultraschall kann unterstützend bei Übergewicht angewendet werden, wenn eine Ernährungs- und Bewegungsumstellung die Anwendung begleitet.

Wie verhalte ich mich nach der Behandlung?

Um den Erfolg der Behandlung langfristig zu erzielen, müssen Sie mitmachen! Nach der Behandlung können Sie sofort Ihrem gewohnten Tagesablauf nachgehen. Eine Erholungsphase ist nicht erforderlich. Es kommt weder zu Schmerzen noch zu Unwohlsein. Neben Bewegung und ausreichendem Schlaf spielt auch Ihre Ernährung eine entscheidende Rolle. Sie sollten daher Folgendes beachten: Alle kurzkettigen Kohlenhydrate aus der Nahrung müssen für drei Tage nach der Behandlung verbannt werden. Werden dem Körper schnell verwertbare Kohlenhydrate zugeführt, besteht die Gefahr, dass das eventuell freigesetzte Fette an anderer Stelle im Körper wieder eingelagert werden.

1. Viel Trinken!

Bitte nehmen Sie tägich mindestens 2-3 Liter Flüssigkeit zu sich, denn ohne ausreichend Flüssigkeit in den Fettzellen und im Gewebe ist keine Kavitation möglich. Empfohlen werden: Stilles Wasser und Kräutertees. Meiden Sie Alkohol und reduzieren Sie Ihren Kaffeekonsum auf eine Tasse am Tag .

2. Ernährung

Am Tag der Behandlung und 2 – 3 Tage danach verzichten Sie bitte unbedingt auf kurzkettige Kohlenhydrate wie Süssigkeiten, Marmelade, Zucker, Früchte, Obstsäfte oder Milch-Produkte ! Verzichten Sie bitte auch auf tierisches Fett; stattdessen nehmen Sie lieber etwas Oliven- oder Rapsöl. Dazwischen trinken Sie bitte ausreichend ! Möchten Sie Ihr Gewicht weiter reduzieren bzw. Ihre Ernährung umstellen, können Sie sich sehr gut an der Glyx-Tabelle (www.glyx-tabelle.de) orientieren. Hier sollten beide Ampeln (Fettkalorien % Ampel und die Glyx-Ampel) auf Grün zeigen. Zu empfehlen ist ausreichend eiweißreiche Kost (Proteine verbessern die Fettverbrennung und bauen Muskeln auf !), z.B.

  • magere Fleisch- und Wurstsorten (z.B. Pute, Hähnchen, Rind)
  • Fisch nur gedünstet, nicht gebacken (z.B. Lachs, Seelachs, Zander, Thunfisch, auch andere Sorten wie Makrele, Hering, Matjes etc.)
  • Hülsenfrüchte (z.B. Erbsen, Bohnen, Linsen)
  • Sojaprodukte (z.B. Tofu)
  • magere Milchprodukte(z.B. 1,5% Milch, Quark, Buttermilch, Hüttenkäse, 1,5% Joghurt)

Essen Sie viel Salat und Gemüse, (Brokkoli, Champignons, Lauch, Zucchini, Zwiebel, Weiß- und Rotkohl, Tomaten, Gurken, Paprika, Radieschen, Knoblauch) . Besonders empfehlenswert sind Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren pur oder in Verbindung mit mageren Milchprodukten (z.B. Naturjoghurt, Buttermilch, fettarme Milch), weil sie richtige Fettburner sind. Verzichten Sie bitte unbedingt auf Fertigprodukte (z.B. fertige Soßen, Würzmischungen). Essen Sie viele frische Kräuter und reduzieren Sie Salz.

3. Bewegung

Um einen dauerhaften Erfolg zu erreichen, bringen Sie mehr Bewegung in Ihren Alltag (z.B. nehmen Sie lieber Treppe statt Aufzug, gehen zu Fuß einkaufen, nutzen Ihre Mittagspause zum spazieren) ! Treiben Sie mehr Sport. Besonders geeignet sind Schwimmen, Laufen, Fahrrad fahren und Nordic-Walking.

4. Schlafen Sie genug

Schlafen Sie mindestens 7 Stunden, weil ein guter Schlaf die Stoffwechselprozesse positiv beeinflusst. Viel Erfolg! Wir freuen uns Sie hierbei, in unserem Kosmetikstudio für medizinische Kosmetik, unterstützen zu können.